Kaum eine fränkische Stadt wird so von Touristen überrannt wie das beschauliche Rothenburg ob der Tauber in Mittelfranken. Auch wir wollten herausfinden, was es mit dem Hype um das mittelalterliche Städtchen auf sich hat.

Mittelalterflair und Fachwerk-Romantik in Franken

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, Rothenburg ob der Tauber ist definitiv eine Reise wert! Das schnuckelige Städtchen in Mittelfranken hat es uns von der ersten Minute an angetan (und wir kennen niemanden, dem es nicht ebenso erging). Kein Wunder, denn dem Charme dieser sagenhaft schönen Stadt mit ihrem mittelalterlichen und bestens erhaltenen Stadtkern  kann man sich kaum entziehen. Wo man auch hinsieht, die Stadt strotz nur so vor Fachwerk-Romantik

Bunte Häuser Marktplatz Rothenburg ob der Tauber

Im Zentrum wandelt man durch kleine Gässchen mit unebenen Pflastersteinen, überall reihen sich alte Fachwerkhäuser aneinander – eines schöner als das andere, an jeder Ecke ragen Türmchen und Zinnen empor. Und jetzt kommt das beste: Der Stadtkern ist komplett von der gut erhaltenen Stadtmauer umgeben, sodass ihr die historische Altstadt einmal komplett umrunden könnt, während ihr den fantastischen Blick über die Dächer genießt.

Aber bevor wir euch weiter nur von Rothenburg ob der Tauber vorschwärmen, nehmen wir euch lieber direkt mit dorthin. Hier erfahrt ihr, wie euer Besuch in Rothenburg einfach unvergesslich wird!

Galgentor Rothenburg ob der Tauber Abendlicht
Stadtmauer mit Fachwerk

Rothenburg im Frühling – Die Ruhe vor dem Touristensturm

Zugegeben, vor der Anreise hatten wir uns ausgemalt, dass wir uns das ganze Wochenende durch Massen von asiatischen Touristen kämpfen werden. Aber Fehlanzeige: Wir sind an einem Freitag im April angereist – außerhalb der Ferien versteht sich. Damit lagen wir offenbar genau richtig, denn wir hatten die Stadt gefühlt für uns alleine. Kaum zu glauben!

Auch mit dem Wetter hatten wir richtig Glück: Bei unserer Ankunft in Rothenburg wurden wir von strahlendem Sonnenscheinen empfangen. Und auch ein weiteres Highlight erwartete uns: Die Brunnen der Stadt waren bereits für das Osterfest geschmückt. Osterbrunnen haben in Franken eine lange Tradition und sind auch für uns immer wieder hübsch anzusehen. Wir können den Frühling als Reisezeit für Rothenburg also nur empfehlen, wenn ihr dem Massentourismus weitestgehend entfliehen möchtet. 

Rothenburg ob der Tauber Stadttor
Osterbrunnen in Rothenburg ob der Tauber

Unsere Sightseeingtipps für Rothenburg ob der Tauber

Das schöne an Rothenburg ob der Tauber ist, dass eigentlich alle Sehenswürdigkeiten der Stadt im Zentrum liegen. So kann man sie wunderbar an einem Nachmittag zu Fuß erkunden. Dabei könnt ihr euch einfach treiben lassen, denn Sehenswertes gibt es hier wirklich an jeder Ecke! Unsere persönlichen Highlights für Rothenburg haben wir euch hier mal zusammengefasst:

Marienapotheke Rothenburg ob der Tauber

Tipp: Es lohnt sich, wenn ihr euch die Hotspots – das Plönlein, die Gerlachschmiede und Rundgang über den Turmweg – für die frühen Abendstunden aufhebt, denn um diese Tageszeit werdet ihr mit einer atemberaubenden Lichtstimmung belohnt!

Burggarten und Panoramaweg: Der Blick ins Taubertal

Unseren Rundgang durch Rothenburg starten wir im Westen der Stadt. Hier liegt nämlich der berühmte Burggarten der ehemaligen Stauferburg, die es heute leider nicht mehr zu bestaunen gibt. Dafür entschädigt jedoch der wildromantische Burggarten mit seinen Statuen, Brunnen und Blumenbeeten. Von hier aus und auch entlang des Panoramawegs habt ihr einen unvergleichlichen Blick auf das schöne Taubertal und auf weitere Sehenswürdigkeiten wie das Topplerschlösschen oder die Doppelbrücke

Entdeckungstour Rothenburg ob der Tauber
Fruehling Rothenburg ob der Tauber

Ein Rundgang auf der Stadtmauer

Unser absolutes Highlight  war definitv der Rothenburger TurmwegWährend wir die historische Altstadt über die Stadtmauer umrundeten, waren die Häuser in sanftes Abendlicht getaucht – ein wirklich einzigartiger Anblick, der unseren Eindruck von Rothenburg nachhaltig geprägt hat! Seht selbst:

Abendstimmung Rothenburg ob der Tauber Kirche St. Jakob
Ausblick auf Rothenburg ob der Tauber

Die Gerlachschmiede – Historisches Kleinod

Die Gerlachschmiede gehört neben dem Plönlein zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Rothenburg ob der Tauber. Das verwinkelte Fachwerkhäuschen fällt besonders wegen seiner ungewöhnlichen Form und der markanten Giebelwand auf – ein echtes Kleinod, das mit seinen vielen Details wie dem geschwungenen Dach, der Wetterfahne und dem kleinen Garten direkt aus einem Märchen der Gebrüder Grimm entsprungen zu sein scheint.

Bis Mitte des 20. Jh. beherbergte das trichterförmige Eckhaus in der Nähe des Rödertores tatsächlich noch eine Schmiede. Heute ist es jedoch in Privatbesitz und kann nur noch von außen bewundert werden. 

Gerlachschmiede Rothenburg ob der Tauber
Turmweg Rothenburg ob der Tauber

Tipp: Den besten Blick auf dieses Schmuckstück habt ihr übrigens ebenfalls von der Stadtmauer aus, die direkt oberhalb der ehemaligen Schmiede entlang führt. Der Aufstieg auf den Turmweg erfolgt über das Rödertor.

Das Plönlein – Das Wahrzeichen von Rothenburg

Wenn ihr euch jetzt fragt, warum wir uns das absolute Highlight von Rothenburg ob der Tauber bis zum Schluss aufgehoben haben: Die beste Lichtstimmung für dieses Traummotiv habt ihr tatsächlich am späten Nachmittag und am frühem Abend. Denn dann ist die Sonne gewandert und ihr habt kein blendendes Gegenlicht, um diese berühmte Sehenswürdigkeit mit seiner verwinkelten Straßengabelung, den bunten Fachwerkhäusern und dem Siebersturm perfekt einzufangen.

Wusstet ihr übrigens, dass der Name „Plönlein” soviel bedeutet wie „kleiner Platz am Brunnen”?  Das Wahrzeichen der Stadt ist also nicht ein einzelnes Gebäude (viele glauben, der Name beziehe sich auf das schiefe Fachwerkhaus in der Mitte des Platzes). Vielmehr ist mit „Plönlein“ das gesamte Ensemble aus Türmen, Häusern und dem Platz mit dem kleinen Brunnen. Was man nicht alles lernt bei so einem Ausflug nach Mittelfranken, oder?

Ploenlein Rothenburg ob der Tauber

Essen & Trinken in Rothenburg ob der Tauber

Deftig Mittagessen im Baumeisterhaus

Zugegeben, in unserer Mittagspause wollten wir uns dieses Mal ganz spontan in eines der vielen fränkischen Wirtshäuser ziehen lassen. Jedoch merkten wir recht schnell, dass in der Altstadt wirklich alles auf Tourismus ausgelegt ist – wenn die Speisekarte nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Chinesisch im Fenster aushängt, sind wir normalerweise eher skeptisch. 

Der Hunger treibt uns dann schließlich ins Baumeisterhaus, das direkt am Marktplatz von Rothenburg ob der Tauber liegt. Und wir haben Glück: Wenn man von den offensichtlich touristischen Angeboten mal absieht, sitzt man hier nicht nur in einem wirklich einzigartigen Ambiente, sondern bekommt auch ordentlich was auf den Teller.

Baumeisterhaus historisches Ambiente

Das Baumeisterhaus befindet sich in einem ehemaligen Patrizierhaus, das bereits von außen durch seine Sandsteinfassade ins Auge fällt. Doch der wahre Blickfang befindet sich im Innenhof des Traditionellen Gasthauses: Der hintere teil des Gastraums befindet sich in einem ehemaligen Patrizierhof, der über zwei Stockwerke von einer malerischen Fachwerkgalerie umrahmt wird. 

Ihr könnt euch denken, dass wir natürlich sofort hier nach einem Tisch gefragt haben. Und das hat sich wirklich geloht! Aber auch der vordere Gastraum hat seinen Charme: Mit den vielen Jagdtrophäen und den mittelalterlichen Freskenmalereien an den Wänden meint man fast, man sei in einem Museum gelandet.

Linseneintopf Baumeisterhaus Rothenburg ob der Tauber
Baumeisterhaus Fachwerkgalerie

Nach einem Blick in die Karte, die fränkische Klassiker wie Bratwürste, Zanderfilet, Zwiebelrostbraten, Schnitzel und Sauerbraten anpreist, entscheiden wir uns für ein Gericht, das wir sonst eher selten in einem Wirtshaus bekommen: Den Landsknechtteller – eine Art Linseneintopf mit geräuchertem Bauch, Bratwurst und Wiener und Spätzle – und dazu natürlich einen Schoppen Frankenwein. Wenn ihr deftige Hausmannskost gerne mögt, seid ihr hier auf jeden Fall richtig (wir lieben das ja!).

Adresse: Obere Schmiedgasse 3, 91541 Rothenburg ob der Tauber

Unbedingt probieren: Die berühmten Schneeballen

Rothenburg ob der Tauber ist nicht nur berühmt für seine bestens erhaltene Altstadt, sondern auch für seine „Schneeballen“. Dabei handelt es sich um ein Gebäck aus Mürbeteig, das zu runden Kugeln geformt und in heißem Fett ausgebacken wird. Zum Schluss werden die Schneeballen dann noch in Puderzucker, Zimtzucker oder Krokant gewälzt. 

Die süßen Kalorienbombe entstammt der Konditorkunst der Bäckerei Striffler. Die kleine Bäckerei  im Zentrum der Stadt ist auch heute noch die erste Anlaufstelle für den Klassiker aus Rothenburg. Das sündhaft leckere Gebäck ist nicht nur ein netter Snack für zwischendurch, sondern auch ein schönes Mitbringsel für zu Hause, denn die Schneeballen bleiben ein paar Wochen lang frisch. 

Bei eurem Besuch in Rothenburg solltet ihr also auf jeden Fall noch etwas Platz für einen Schneeballen lassen oder euch zumindest einen für zu Hause mitnehmen!

Schneeballen Rothenburg ob der Tauber
Baeckerei Striffler Rothenburg ob der Tauber

Adresse: Bäckerei Striffler, Untere Schmiedgasse 1, 91541 Rothenburg ob der Tauber

Höllisch gute Spareribs in der Weinstube »Zur Höll«

Die mittelalterliche Trinkstube „Zur Höll“ ist zwar kein Geheimtipp – dafür ein absolutes Muss bei eurem Besuch in Rothenburg ob der Tauber! Die kleine Weinstube befindet sich in einem alten Fachwerkhaus in der Nähe des Burggartens und ist die Adresse für einen gemütlichen Abend mit ganz viel Mittelalter-Flair!

Mittelalterliche Trinkstube „Zur Hoell“

In der traditionellen Weinwirtschaft bekommt ihr nicht nur erlesene fränkische Weine, sondern auch rustikale Speisen mit wechselnden Tagesgerichten, die auf Tongeschirr und Holzbrettern serviert werden. Natürlich könnt ihr den hervorragenden Wein auch bei einer Weinprobe verkosten. Die „Höll“ ist aber auch bei Fahrradfahren sehr beliebt, die sich hier nach einer Radtour durch das Taubertal mit einer ordentlichen Vesper (eine fränkische Brotzeit mit Bauernschinken, Wurstwaren, Schmalz, Käse und Bauernbrot) stärken.

Egal, aus welchem Grund es euch in die „Höll“ zieht: Ihr solltet auf jeden Fall reservieren, denn die kleine Wirtsstube ist zu jeder Zeit restlos überlaufen. Das jedoch zurecht, denn nicht nur das Ambiente, sondern auch das Essen ist wirklich „höllisch” gut. Dazu gehören definitiv auch die unfassbar zarten Spareribs, die wir bei unserem Besuch hier gegessen haben und von denen wir heute noch träumen! 

Unser weinseliger Abend in der mittelalterlichen Weinstube ist uns also in jeder Hinsicht bestens in Erinnerung geblieben, sodass wir sie euch für euren Aufenthalt in Rothenburg wirklich nur ans Herz legen können!

Gewoelbekeller Weinstube „Zur Höll“
Abendessen Weinstube „Zur Höll“

Adresse: Zur Höll, Burggasse 8, 91541 Rothenburg ob der Tauber

Frühstücken im Shabby Chic Style im Café Einzigartig

Das kleine Café Einzigartig macht seinem Namen alle Ehre. Schon bei unserem ersten Spaziergang durch die Altstadt ist uns das schnuckelige Café im Shabby Look in der Nähe des Galgentores aufgefallen und wir wussten: Hier müssen wir unbedingt am nächsten Tag zum Frühstück hin!

Café Einzigartig Rothenburg ob der Tauber

Gesagt, getan! Auch ohne Reservierung haben wir am Samstagmorgen gleich einen wunderschönen Platz bekommen. Schon beim Betreten des nostalgischen Ladencafés bewundern wir die große Auswahl an Kunst und Antiquitäten, die es hier zu kaufen gibt. Während wir vorab genüsslich den ersten Kaffee des Tages schürfen, haben wir Zeit, uns  in aller Ruhe im Café umzusehen und schon mal das ein oder andere Mitbringsel auszuspähen.

Café Einzigartig Fachwerkhaus
Außenplaetze Café Einzigartig

Zum Frühstück entscheiden wir uns für das „Sonnenfrühstück“, eine Auswahl an Wurst- und Käsesorten, frischem Obst und Gemüse, Aufstrichen und einem Brotkorb mit frischen Brötchen. Seinen Namen verdient es zurecht, denn es sorgt buchstäblich für ein Strahlen in unseren Gesichtern!

Tipp: Probiert unbedingt einen der hausgemachten Aufstriche, denn die sind im Café Einzigartig wirklich besonders lecker! Wenn danach noch Platz für ein Dessert ist, verrät ein Blick in die Kuchentheke, dass auch der süße Gaumen hier garantiert nicht zu kurz kommt. Das müssen wir dann nächstes Mal nachholen, denn wir waren nach unserem mehr als reichlichen Frühstück wirklich pappsatt.

Wir haben uns auf jeden Fall richtig wohl gefühlt im Café Einzigartig und können euch das süße Ladencafé im Shabby Chic Style wirklich wärmstens empfehlen! Ein Grund mehr, irgendwann einmal wieder nach Rothenburg zurückzukehren!

Fruehstueck Café Einzigartig Rothenburg ob der Tauber
Shabby Chic Café Einzigartig

Adresse: Café Einzigartig, Galgengasse 33, 91541 Rothenburg ob der Tauber

Unsere Unterkunft: Die Villa Mittermeier

Das Hotel Villa Mittermeier liegt direkt vor den Toren der Stadt. Genauer gesagt am Würzburger Tor, eines der unzähligen Stadttore, die die Eingänge ins historische Stadtzentrum von Rothenburg markieren. Von hier aus ist man in 5 Minuten direkt im Zentrum der historischen Altstadt – der ideale Ausgangspunkt also, um auf Erkundungstour im mittelalterlichen Rothenburg ob der Tauber zu gehen.

Hotel Villa Mittermeier Rothenburg ob der Tauber

Sofort, als wir das kleine Boutique-Hotel betreten fällt uns auf, dass alles nicht nur sehr geschmackvoll, sondern auch mit viel Liebe zum Detail eingerichtet wurde. Und auch das herzliche Hotelteam leistet seinen Beitrag, dass wir uns hier von Anfang fast wie zu Hause fühlen.

Zu unserem Hotel gehört auch ein Gourmet-Restaurant, in dem in zwanglosem Ambiente Casual Dining angeboten wird. Leider konnten wir uns selbst bei unserem Aufenthalt kein persönliches Bild davon machen, haben jedoch bisher nur Gutes über die kreativen Speisen, die im Restaurant des Hotels angeboten werden, gehört!

Treppenhaus Villa Mittermeier Rothenburg ob der Tauber
Hotelzimmer Villa Mittermeier Rothenburg ob der Tauber

Unser Zimmer: Stilvolle Suite mit Charakter

Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr euer Hotelzimmer zum ersten Mal betretet und am liebsten vor Freude auf dem Bett herumhüpfen würdet, weil es einfach so perfekt ist, dass ihr es kaum glauben könnt? Jetzt habt ihr ein Bild im Kopf, wie es uns mit unserer Suite in der Villa Mittermeier ging: Freude, Jubel und einfach nur „wow”! 

Badezimmer Villa Mittermeier
Suite Villa Mittermeier

Unser Superior Zimmer ist  modern und heimelig zu gleich. Bei der Einrichtung wurde großen Wert auf jedes noch so kleine Detail gelegt. Der historische Charakter des Sandsteinhauses vermischt sich mit dem stylischen, offenen Badezimmer mit goldenen Mosaik-Fliesen, in dem großzügigen Doppelbett versinken wir in unzähligen weichen Kissen und auch an die Nespresso-Kaffeebar wurde gedacht. Für unseren Romantikurlaub in Rothenburg ob der Tauber ist dieses Boutique-Hotel wirklich wie gemacht!

Wir können es gar nicht anders sagen: Unser Aufenthalt in der Villa Mittermeier war ein absoluter Traum. Wer hier nicht bucht, dem entgeht etwas! 

Suite Hotel Villa Mittermeier Rothenburg ob der Tauber

Tipp: Habt ihr jetzt auch richtig Lust auf einen Kurzurlaub im schönen Rothenburg ob der Tauber bekommen? Dann schaut gleich hier, ob ein Zimmer in der Villa Mittermeier frei ist:

Adresse: Villa Mittermeier, Vorm Würzburger Tor 7, 91541 Rothenburg ob der Tauber

Fazit

Rothenburg ob der Tauber ist definitiv einen Besuch wert! Die Sehenswürdigkeiten des kleine mittelfränkischen Städtchen liegen so nah beieinander, dass ihr die Altstadt bequem an einem Tag erkunden könnt. Für ein echtes Romantikwochenende sollte eine Übernachtung jedoch drin sein, schließlich hat die mittelalterliche Stadt mit ihren Weinstuben auch kulinarisch einiges zu bieten! Wie gut, dass das idyllische Dinkelsbühl nur einen Steinwurf entfernt liegt und ebenfalls darauf wartet, entdeckt zu werden!

Reisetipp

Ihr sucht nach weiteren Ausflugsmöglichkeiten im schönen Franken?
 Dann schaut doch mal hier: