Franzbrötchen, Pannfisch, Sushi-Rolls und Lobster: Hamburg ist für Foodies ein wahres Paradies. Hier verraten wir euch unsere besten Food-Tipps für euren nächsten Städtetrip in die Hansestadt!

Hamburg für Foodies: Unsere kulinarischen Tipps

Bei unserem ersten Städtetrip nach Hamburg waren wir wie immer auf kulinarischer Mission unterwegs: Die Seele Hamburgs erkunden, indem wir uns genüsslich durch die Hansestadt schlemmen.

Dabei haben wir natürlich nicht nur traditionelle Hamburger Spezialitäten wie Franzbrötchen, Finkenwerder Scholle und Fischbrötchen lieben gelernt, sondern auch interessante Neuinterpretationen der hanseatischen Küche entdeckt! Hier verraten wir euch unsere besten Food-Tipps für Hamburg!

Hamburg für Foodies

Frühstücken in Hamburg

Das Mutterland Cölln's

Hinter diesem Namen versteckt sich eine Hamburger Restaurant-Institution, die „Essen wie bei Muttern“ verspricht. Als Hommage an die heimische Küche wird im Mutterland Cölln’s traditionelle Hausmannskost aus dem Norden aufgetischt. Genau das Richtige für uns!

Eingang Mutterland Coelln's

Der erster Blick in die Speisekarte verrät uns schon: Hier könnten wir uns getrost von Morgens bis Abends durchschlemmen: Angefangen bei den frisch gebackenen Franzbrötchen aus der eigenen Bäckerei, über Krabbensuppe, gebeizten Lachs und gebratenen Kabeljau bis hin zu den frischen Austern, denn das Cölln’s ist zudem Deutschlands älteste Austernstube. Aber wir sind heute ja wegen des leckeren Frühstücks hier.

In den Räumlichkeiten mit den petrolfarbenen Wänden und den Jugendstilfliesen sitzen wir so gemütlich, dass wir hier am liebsten den ganzen Tag verbringen würden – ganz zu schweigen von der opulenten Kuchentheke, an der wir kaum vorbei kommen, ohne uns schon den ein oder anderen Leckerbissen für später auszuspähen. 

Kuchentheke Mutterland Coelln's
Kaffee Mutterland Coelln's

Unsere Empfehlung: Das „Cölln’s Frühstück“, das in einer hübschen Etagere daherkommt: Rührei mit Nordseekrabben, gebeizter Lachs mit Honig-Senf-Dill Sauce, Käseauswahl von Backensholzer Hofkäserei, dazu unglaublich fluffiges Vollkornbrot und Brötchen.

Auch solltet ihr unbedingt noch Platz für ein „Dessert“ zum zweiten Kaffee lassen, denn die Auswahl an der Kuchentheke ist wirklich einmalig! Zum Abschluss gönnen wir uns daher noch  ein frisch gebackenes Franzbrötchen – so lecker! So kann der Tag gerne öfter beginnen!

Tipp: Viele Produkte, die ihr in dem schnuckeligen kleinen Laden im Mutterland kaufen könnt, bekommt ihr auch im Online Shop auf www.mutterland.de!

Franzbroetchen Mutterland Coelln's
Mutterland Coelln's Interior

Die Nord Coast Coffee Roastery

But first Coffee! Die Nord Coast Coffee Roastery ist gelebte Kaffee-Leidenschaft für alle, die ihren Kaffee gerne entspannter Atmosphäre genießen. Neben dem unglaublich leckeren Kaffee (übrigens der beste, den wir während unseres Aufenthalts in Hamburg genießen durften!) lockt ein fantastisches Frühstücksangebot, das die Entscheidung wirklich nicht leicht macht:

Kaffee Nord Coast Coffee Roastery Hamburg
Brot mit Ruehrei Nord Coast Coffee Roastery Hamburg

Banana-Pancakes, bunte Frühstücks-Bowls, Avocado-Stullen und die wohl besten Waffeln, die ihr in Hamburg bekommen könnt. Ihr seht schon, wenn wir nur noch in Superlativen sprechen, kann das nur eines bedeuten: Das Nord Coast hat unsere Herzen im Sturm erobert! Zudem ist das Café mit der eigenen Kaffee-Rösterei sehr Langschläfer-freundlich, denn hier könnt ihr sogar bis 15 Uhr frühstücken! Wir lieben es ja so, wenn uns jemand versteht!

Unsere Empfehlung: Bio-Rührei mit Sauerteigbrot und Kräuter-Frischkäse, dazu frische Waffeln mit Früchten und Puderzucker. Hatten wir schon erwähnt, dass der Kaffee Weltklasse ist?

Tipp: Die Nord Roast Coffee Roastery unterstützt durch den Verkauf ihres Kaffees auch soziale Projekte in den Ursprungsländern. Auch das finden wir einfach nur großartig!

Waffeln Nord Coast Coffee Roastery Hamburg
Nord Coast Coffee Roastery Hamburg Interior

Das Café Paris

Frühstücken wie Gott in Frankreich! Schon wenige Minuten nachdem das Café Paris seine Türen öffnet, geht es hier zu wie in einer Bahnhofshalle. Zugegeben: wie in einer sehr, sehr schönen Bahnhofshalle! 

In dem Speisesaal des 1882 erbauten Hauses stehen die Bistrottische dicht an dicht. Die hohe, gewölbte Decke ist ein Traum aus Jugendstil-Kacheln und Ornamenten, die Szenen aus Hamburgs Handelsgeschichte zeigen. 

Café Paris Hamburg

Neben uns sitzen Geschäftsleute in feinen Anzügen, verliebte Pärchen und Familien mit Kindern. Im Café Paris treffen sich offensichtlich alle, um ein paar Stunden lang das Savoir-vivre an der Elbe zu zelebrieren.

Für uns auch ein Pluspunkt: Das Café liegt nur einen Steinwurf vom Hamburger Rathaus entfernt, sodass ihr euch von hier aus perfekt ins Sightseeing-Programm stürzen oder eine kleine Pause zwischendurch einlegen könnt.

Unsere Empfehlung: Wir lieben Croque Madame und Croque Monsieur. Diese knusprig ausgebackenen französischen Toasts mit Schinken, Käse und Créme Fraîche und wahlweise mit Spiegelei sind perfekt für ein spätes Frühstück und auch hier im Café Paris einfach nur lecker. Dazu genießen wir frisch gepressten Orangensaft und natürlich Café au Lait! Das Café Paris ist sollte auf eurer Liste also auf keinen Fall fehlen!

Tipp: Für den süßen Gaumen haben wir uns noch französische Macarons mit weißer Schokolade und Vanille, Karamell und Fleur de Sel sowie Zitrone mit Himbeere für später einpacken lassen. Diese kleinen Baiser-Happen sind einfach unwiderstehlich!

Croque Madame Café Paris Hamburg
Fruehstueck Café Paris Hamburg

Food-Tipps für unterwegs und mal so zwischendurch

Ein Fischbrötchen auf dem Hamburger Fischmarkt

Wenn ihr zum ersten Mal in Hamburg seid, solltet ihr auf jeden Fall einen Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt einplanen. Der berühmte Markt in St. Pauli findet immer sonntagsmorgens statt und zieht Schnäppchenjäger, Touristen, Foodies und Partygänger gleichermaßen an.

Auch uns zieht es zu den Imbissständen, in deren Auslagen sich die Brötchen mit frischem Fisch aneinander reihen: Krabben, Hering, Lachs, Backfisch oder Aal – Hauptsache „Butter bei die Fische!“, wie man im Norden so schön sagt.

Krabbenbroetchen Hamburger Fischmarkt
Auktionshalle Hamburger Fischmarkt

Unsere Empfehlung: Fischbrötchen mit Nordseekrabben und Backfisch. Zugegeben: Ein Fischbrötchen zum Frühstück klingt sicherlich deutlich attraktiver, wenn man die Nacht zuvor auf der Reeperbahn durchgemacht hat. Wohl auch deshalb sieht man hier viele Reeperbahn-Besucher, die nach einer durchzechten Partynacht der Heißhunger hierher treibt. 

Da dies unser erster Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt ist, machen wir aber eine Ausnahme und essen also morgens um 8 Uhr ein Fischbrötchen. Eigentlich gar nicht so schlecht, wenn man erst einmal probiert hat.

Aber natürlich geht auch hier nichts ohne einen guten Kaffee so früh am Morgen. Den besten Kaffee auf dem Hamburger Fischmarkt bekommt ihr am Kaffee-Stand von Jessy. Bei dem sympathischen „Rasta-Barista“ aus Barbados gibt es gratis zum Kaffee Reggae-Vibes und extra viel gute Laune!

Tipp: Wenn ihr noch mehr Foodie-Tipps für den Hamburger Fischmarkt wollt, dann schaut doch mal in unsere Foodstory „Ein Besuch auf dem Hamburger Fischmarkt”!

Adresse: Große Elbstraße 9,  22767 Hamburg

Ti Breizh - Haus der Bretagne

Mit der Crêperie im Ti Breizh weht eine bretonische Brise durch die Deichstraße am Nikolaifleet. Die Aussicht auf frische Gallettes bringt uns an einem verregneten Nachmittag ins Haus der Bretagne. Die bretonische Crêperie befindet sich in einem sagenhaft schönen historischen Kaufmannshaus aus dem 18. Jh. und zieht uns von außen schon magisch in ihren Bann.

Gallette Haus der Bretagne Hamburg

In den wunderschönen hellen Innenräumen fühlen wir uns direkt in die Bretagne versetzt: hohe Holzdecken, karierte Fliesen, weiße Holzmöbel und die große weiße Holztreppe, über die wir in das Obergeschoss gelangen.

Unsere Empfehlung: Die Crêperie bretonne ist bekannt für ihre herzhaften Gallettes aus Buchweizen. Wir entscheiden uns für den Klassiker mit Kochschinken, Spiegelei und Käse – der perfekte Nachmittagssnack.

Ti Breizh Haus der Bretagne Hamburg
Bretonisches Flair Ti Breizh Hamburg

Auf der Speisekarte findet ihr aber natürlich auch ausgefallene Gallette-Variationen, z. B. mit Roquefort, Spinat und Walnüssen, mit warmem Ziegenkäse, Honig und Cassis-Zwiebelkonfitüre oder Räucherlachs und Crème-Fraîche. 

Daneben gibt es auch süße und herzhafte Crêpes, bretonische Fischsuppe oder Salate wie Lollo Rosso mit Weißweinkartoffeln oder Artischockenherzen mit warmem Ziegenkäse. Wir werden auf jeden Fall noch einmal wiederkommen, um auch die anderen bretonischen Spezialitäten zu probieren!

Tipp: In der „Boutique de la Mer” des Restaurants könnt ihr maritime Mode wie Cabans, Streifenshirts, Strickjacken oder bretonische Fischerhemden kaufen, die in Frankreich oder Europa hergestellt werden.

Underdocks – Urban Fish Food mit Suchtpotenzial

Das Underdocks in St. Pauli setzt neue Maßstäbe in Sachen Fischbrötchen. Für ihre Neuinterpretationen des Hamburger Klassikers wurden die beiden Gründer Burhan Schawich und Samet Kaplan bereits mit dem Gastro Gründerpreis ausgezeichnet.

Underdocks Flohschanze Hamburg

Kein Wunder, denn ihre Kreationen wie die Pulled Lachs Roll, Backfisch mit Chips, Ceviche oder Fish Tacos sind einfach unwiderstehlich! Das Motto der hippen Fischbude mit Containerstil lautet nicht umsonst „Fischbrötchen in heftig!“.

Unsere Empfehlung: Auf das Underdocks haben wir uns bereits die ganze Woche gefreut. Wir haben ordentlich Hunger mitgebracht und schlemmen uns daher einmal munter durch die Karte: 

Creyfish Roll mit mariniertem Louisiana Flusskrebsfleisch und Ananas, Pulled Lachs Taco mit Avocado Salsa und Black Tiger Roll mit Garnelen und roten Schmorzwiebeln – Foodporn in Bestform können wir nur sagen!

Creyfish Roll Underdocks Hamburg
Tacos Underdocks Hamburg

Tipp: Euren Besuch im Underdocks könnt ihr wunderbar mit einem Besuch der Flohschanze verbinden. Der Bekannte Trödelmarkt im angesagten Karoviertel findet immer samstags von 8-16 Uhr statt. Hier findet ihr vielleicht auch das ein oder andere Souvenir als Andenken für zu Hause.

Kaffeepause in der Kaffeerösterei

Nicht nur wegen ihrer Lage ist die Kaffeerösterei in der Speicherstadt perfekt, wenn ihr eine kleine Kaffeepause einlegen wollt. Im Stammhaus im Herzen von Hamburg könnt ihr hier, umgeben von Backsteinhäusern und Fleeten, richtig guten Kaffee genießen.

Oldtimer Kaffeeroesterei Speicherstadt Hamburg

Selbstredend wird der Rohkaffee direkt über den Hamburger Hafen in die Kaffeerösterei geliefert und täglich frisch im schonenden Trommelröstverfahren gemahlen. Auch das Thema Nachhaltigkeit und fairer Handel ist den Betreibern wichtig, sodass ihr mit jeder Tasse Kaffee auch soziale Projekte unterstützt.

Bei unserem Besuch in der Kaffeerösterei war das angesagte Café mit Blick auf den Kehrwiederfleet zum Bersten voll, sodass wir doch etwas länger anstehen mussten bevor wir an unseren wohlverdienten Kaffee kamen. 

In der Zwischenzeit konnten wir uns jedoch in Ruhe die Angebotstafeln über der Theke studieren. So haben wir auch mehr über die einzelnen Kaffeesorten und ihre Röstnoten erfahren, für die es in der Kaffeerösterei sogar ein eigenes Farbsystem gibt. Für Kaffeeliebhaber wie uns genau der richtige Ort, ob unsere Kaffeepause in Hamburg so richtig zu zelebrieren!

Ausblick Kaffeeroesterei Speicherstadt Hamburg
Cappuccino Kaffeeroesterei Speicherstadt Hamburg

Hamburger Klassiker – Traditionell und gut

Das Restaurant Brodersen

Das Traditionslokal Brodersen an der Rothenbaumchaussee liegt unweit des westlichen Alsterufers zwischen klassizistischen Villen und ist das Ziel für Liebhaber der Hamburger Küche. Vor unserem Besuch nehmen wir uns daher extra ein bisschen mehr Zeit, um noch einen Spaziergang durch das Viertel zu machen. Hier reiht sich wirklich eine imposante Villa an die andere! Auch das Restaurant Brodersen befindet sich im Souterrain einer wunderschönen Villa und ist altmodisch im besten Sinne: 

Eingang Brodersen Hamburg
Finkenwerder Scholle Restaurant Brodersen Hamburg

Maritime Deko, viel Holz und überall kleine Nischen, in denen man gemütlich sitzt und sich zu zweit durch den Abend schmausen kann. Serviert werden hier hanseatische Klassiker wie Pannfisch, Labskaus und Matjesfilets. Wer also den ganzen Charme der nordischen Küche in rustikalem Ambiente erleben möchte, ist hier genau richtig und wird zudem sehr herzlich bedient. So mögen wir das!

Unsere Empfehlung: Uns wurde gesagt, im Brodersen gäbe es die besten Bratkartoffeln der Stadt. Das wollten wir natürlich sofort testen und können euch bestätigen: Die Bratkartoffeln, die uns zu unserer Finkenwerder Scholle mit Speck und Krabben serviert wurden, waren kross und auf den Punkt, der Fisch frisch und köstlich. Alles zusammen: Ein Gedicht!

Dazu trinken wir ein herbes Jever, die perfekte Ergänzung für unseren maritimen Schmaus. Unsere Erwartung an einen typisch hanseatischen Abend wurde also absolut erfüllt!

Interior Restaurant Brodersen Hamburg
Maritime Einrichtung Restaurant Brodersen

Die Krameramtsstuben

Unweit vom „Michel“ entfernt findet ihr ein echtes Stück Hamburger Geschichte. Hätten wir nicht, gewusst, was sich am Krayenkamp 10 für ein Schatz verbirgt, wären wir glatt daran vorbei gelaufen: Zum Glück sind wir hier einem Geheimtipp von Typisch Hamburch gefolgt, der uns an diesen urigen Ort geführt hat: Nämlich zu den Krameramtsstuben.

Eingang Krameramtsstuben Hamburg

Gut versteckt in einer verwinkelten Gasse, gesäumt von Fachwerkhäusern aus dem 17. Jh., befinden sich die Krameramtsstuben. Einst dienten sie den Krämerwitwen als Unterkunft. Heute können sie für ein kleines Eintrittsgeld besichtigt werden. Auch locken hier urige kleine Läden wie das Antiquariat von Reinhold Pabel zum Stöbern ein. Vielleicht findet sich hier ja ein kleines Mitbringsel oder Andenken?

Unser Ziel ist jedoch das Restaurant Krameramtsstuben. Hier werden traditionelle Hamburger Klassiker wie Pannfisch, Finkenwerder Scholle, Matjes und Roulade aufgetischt. Dazu gibt es das außergewöhnliche  Ambiente der historischen Fachwerkhäuser, egal, ob man drinnen oder vor dem Restaurant ganz am Ende der Gasse sitzt.  

Pannfisch mit Senfsauce Krameramtsstuben Hamburg
Fachwerkhaeuser Pannfisch Krameramtsstuben Hamburg

Unsere Empfehlung: Neben den vielen Klassikern auf der Speisekarte hat uns beide der Pannfisch in Senfsauce mit Bratkartoffeln und Gurkensalat besonders angelacht. Unser Bauchgefühl hat uns nicht enttäuscht: Alles war lecker und reichlich! 

Auch der Service war überaus freundlich und versorgte uns noch mit allerhand Geschichten rund um das Restaurant und die Gasse. Mag sein, dass sich hier eher Touristen als Einheimische hin verirren. Wir haben uns hier jedoch außerordentlich wohl gefühlt und ein unvergessliches Stück Hamburger Tradition für uns mitgenommen.

Der Hamburger Elbspeicher

Das Restaurant Hamburger Elbspeicher ist vor allem für seine einzigartige Lage im Hafen unweit des Hamburger Fischmarkts bekannt. Das absolute Highlight: Von den historischen Räumen im Obergeschoss des Backsteinhauses aus hat man einen wirklich großartigen Blick auf die Elbe

Interior Hamburger Elbspeicher

Das Ambiente im Elbspeicher ist maritim-gemütlich. Das Publikum an unserem Abend besteht hauptsächlich aus Geschäftsleuten oder Gästen mittleren und gehobeneren Alters. Und mittendrin zwei Foodies aus Bayern auf der Suche nach dem nächsten kulinarischen Leckerbissen. Davon sind auf der Karte auch reichlich zu finden:

Eine große Auswahl an Fischgerichten, darunter Scholle, Kabeljau und Zander, Hüsumer Krabben und hausgebeitzer Graved Lachs. Für Fleischliebhaber gibt es u. a. Argentinisches Steak, Geschnetzeltes und Grillteller.

Labskaus Hamburger Elbspeicher
Rote Gruetze mit Vanilleeis Hamburger Elbspeicher

Unsere Empfehlung: Zur Vorspeise wagen wir uns nun endlich an eine Hamburger Spezialität heran, um die wir bislang noch vorsichtig herumgeschlichen waren: Labskaus mit Spiegelei und Rollmops. Zugegeben, für Nicht-Kenner ist Labskaus etwas gewöhnungsbedürftig, aber einen Versuch ist der Hamburger Klassiker definitiv wert! Danach begeben wir uns wieder in bekanntere Gewässer und bestellen Argentinisches Pfeffersteak und, ja, schon wieder Pannfisch Hamburger Art, weil er einfach so lecker ist!

Zum Abschluss gibt es Espresso und eine hervorragende Altländer Fruchtgrütze mit Vanilleeis. So lassen wir den Abend mit Aussicht auf die Elbe bei Nacht genüsslich ausklingen!

Fisch mal anders – Unsere Restaurant-Highlights

Salt & Silver Zentrale – Lateinamerika Restaurant

Das Salt & Silver ist im hippen Hamburger Viertel St. Pauli schon längst zu einer echten Institution geworden. Tür an Tür befinden sich hier in der Hafenstraße zwei Restaurants, die euch kulinarisch wahlweise nach Lateinamerika oder an die Levante entführen.

Hinter dem erfolgreichen Konzept stecken Johannes „Jo“ Riffelmacher und Thomas „Cozy“ Kosikowski. Nach einer ausgiebigen Südamerika-Rundreise haben die beiden im Herzen Hamburgs ihr Lager aufgeschlagen und betreiben hier seitdem etwas, was man als „kreative Geschmacksakrobatik” bezeichnen könnte. 

Terrasse Salt and Silver St. Pauli Hamburg

Genuss und Gastlichkeit werden hier bis in kleinste Detail zelebriert: Vom Interieur über den Service bis hin zur Zusammenstellung des Menüs ist alles perfekt abgestimmt, dabei jedoch lässig-ungezwungen, kurz: Wohlfühlatmosphäre vom Feinsten!

Unsere Empfehlung: Wir sind für euch in die lateinamerikanischen Gefilde von Salt & Silver aufgebrochen und haben uns einmal durch das á la Carte-Menü geschlemmt. Da die Gerichte in Tapas-Portionen angerichtet sind, konnten wir uns einen hervorragenden Eindruck von der kreativen Vielfalt des Restaurants machen: 

Aperitif Pisco Sour im Salt & Silver
Lateinamerikanische Kueche im Salt & Silver

Zum Aperitif bestellen wir Pisco Sour mit Limettensaft und Eiweiß. Danach folgen als Vorspeise Fish Tacos mit Kabeljau, BBQ-Sauce und Jalapeño-Apfel Relish, Quesadillias mit Scamorza, Fontina, Taleggio, Epazote und Zucchini.

Unser Hauptgang besteht aus unvergesslicher Ceviche vom Adlerfisch mit Leche de tigre, Gurke, Maistostada und Avocado-Jalapeño-Creme und Chichharron, einem Sous-vide gegartem Schweinebauch mit Orangen-Chipotle-Öl, Haselnuss-Paprika sowie Cumin-Rosinen-Mole und Romanesco Salat. Auch den Pulpo mit Paprika, Kalamaretti, Bohnen und N’duja konnten wir uns keinesfalls entgehen lassen. 

Interior Salt & Silver Hamburg
Lateinamerikanisch Essen im Salt & Silver Hamburg

Wenn euch bei dieser Auswahl schwindelig wird, dann könnt ihr auch vorstellen, in welchem Genuss-Taumel wir uns hier befinden! Den Abschluss unseres Lateinamerika-Abends, der begleitet wird von einer eiskalten Flasche Weißwein, bilden die besten Churros, die wir in unserem ganzen Leben gegessen haben: Lauwarm und fluffig weich, serviert mit Dulce de Leche. Lasst euch das Salt & Silver also ruhig auf der Zunge zergehen, ihr Lieben, es lohnt sich!

Brian's Steak & Lobster

Im Hamburger Viertel Pöseldorf  ist mit Brian’s Steak & Lobster ein Mix aus kalifornischer Surfer-Coolness und skandinavischem Hygge-Style in der beschaulichen Milchstraße mit ihren ehemaligen Kutscher- und Handwerkshäusern eingezogen. 

Eingang Brian's Steak & Lobster Hamburg

Das Motto bei Brian’s lautet „Hummer, Champagner und Flip Flops“, das heißt, hier darf jeder so kommen, wie er ist – auch, wenn die Preise und die Location mitten in der Gourmetzone von Eimsbüttel wohl für sich sprechen. Serviert wird im Brian’s internationale Küche mit einer frischen Skandinavien-Brise.

In Gerichte übersetzt heißt das: Rindertatar mit Roter Bete und Trüffel, Smørrebrød Slider mit Grönlandshrimps, Hering und Roastbeef, Tomahawk Steak oder Surf ‘n Turf vom heißen Stein. Die Krönung des Menüs ist jedoch wohl ungeschlagen der Kanadischer Hummer.

Interior Brian's Steak & Lobster Hamburg
Kalifornien meets Skandinavien im Brian's Steak & Lobster

Unsere Empfehlung: Unser Abend bei Brian’s steht – hier können wir nichts beschönigen – ganz im Zeichen purer Opulenz: Der Knaller des „verrückten Dänen“, wie Brian auch genannt wird, ist nämlich sein Surf & Turf Burger. Damit es nicht ganz so dekadent wird, verzichten wir auf den den Champagner und bestellen lieber ein kühles Stauder Pils. 

Vorab knabbern wir einen ungewöhnlichen, aber überaus leckeren Gruß aus der Küche mit Suchtcharakter: Ofenfrisches Popcorn mit Trüffel. Als uns dann zum Hauptgang jeweils ein halber Hummer auf einem gigantischen Cheeseburger mit hausgemachten Pommes serviert wird, können wir unseren Augen kaum trauen.

Lobster Burger im Brian's Steak & Lobster

Das Wort „Größenwahn“ bekommt ihr eine ganz neue Bedeutung und selbst gute Esser wie wir, können dieser Portion voller Glückseligkeit kaum gerecht werden. Hätten wir mal nicht so viel Popcorn vorher geknabbert! Aber es war doch sooo lecker! Nächstes Mal fragen wir vielleicht besser nach der Hummer-Kinderportion. Von diesem Erlebnis schwärmen wir auch heute noch! Ein Besuch beim verrückten Dänen solltet ihr euch also auf keinen Fall entgehen lassen!

Nakama - Fisch in seiner Lieblingsrolle

Auf unserer Suche nach den leckersten Interpretationen der hanseatischen Küche darf natürlich Sushi mit frischem Fisch nicht fehlen! Und das wohl beste Sushi in Hamburg gibt es im Nakama! Das Japanische Restaurant gehört zu einem dieser wundervollen Geheimtipps, den wir von echten Hamburgern bekommen haben. Der Name „Nakama“ bedeutet übersetzt so viel wie „Freund“. Kein Wunder, dass wir uns hier von Anfang an gefühlt haben, als wären wir langjährige Stammgäste!

Cocktailbar im Nakama Hamburg

Das Ambiente im Nakama ist minimalistisch und behaglich. Ein besonderer Blickfang ist die lange Bar, an der unzählige Glühbirnen herabhängen, die warmes Licht verbreiten. Der Service ist zuvorkommend, aber nicht aufdringlich, und berät uns kompetent zu der gigantischen Auswahl an Cocktails, die hier mit großer Leidenschaft kreiert werden. 

Unsere Empfehlung: Als Aperitif entscheiden wir uns für zwei Nakama-Cocktail-Klassiker: Den King Coco mit Gin, Apfel-Limetten Shrub, Kubeben-Pfeffer, Rosenwasser, Gurke, Rosmarin und Lemon Tonic sowie den den Lunch in Fukuoka mit Gin, naturtrübem Apfelsaft, Zitrone, Vanille, Minze und Eiweiß. Für den Start klingt das doch schon mal nach einer verheißungsvollen Mischung, oder?

Cocktails im Nakama Hamburg
Fusion-Kitchen und Sushi im Nakama Hamburg

Hunger haben wir natürlich auch und bestellen eine bunte Mischung dessen, was die asiatische Fusion-Kitchen des Nakama hergibt: Crunchy Salmon Futo Maki mit Lachs, Avocado, Mango und Frischkäse sowie die Favourite Roll mit Rinderfilet und Trüffelmayo, dazu gibt es noch Tiger Tempura mit Garnelen und Gyoza mit Hähnchen. Die gelungene Mischung aus Sushi-Restaurant und lockerer Bar-Atmosphäre ist eine gelungene Abwechslung zu den eher traditionellen Restaurants, die wir besucht haben und eine klare Empfehlung für Sushi-Fans!

Kulinarisch unterwegs bei Nacht

Zugegeben: Wenn wir den ganzen Tag auf den Beinen sind, behandeln wir das Thema Nachtleben ja immer etwas stiefmütterlich. In Hamburg gehörte ein Besuch auf der Reeperbahn aber definitiv zu unserem Sightseeing-Programm, weshalb wir euch unsere kulinarischen Highlights auch hier nicht vorenthalten wollen:

BrewDog St. Pauli – CraftBeer Ahoj!

„Live fast, drink slow.“ Das ist das Motto im BrewDog. Der hippe Craft Beer Pub ist die perfekte Start-Location für eine Nacht auf dem Kiez. Das BrewDog liegt am Anfang der Reeperbahn in einem futuristisch anmutenden Wolkenkratzer: Die „Tanzenden Türme“ beherbergen neben dem BrewDog weitere kulinarische Top-Locations und sind damit die perfekte Anlaufstelle für Foodies.

BrewDog St. Pauli in Hamburg

Das BrewDog selbst kann mit sage und schreibe 24 Biersorten vom Fass aufwarten, darunter Kellerbiere, Lager, Pale Ales und Ciders aus aller Welt und natürlich aus der Region.

Wer bei dieser Auswahl unentschlossen ist, kann verschiedene Biersorten vor dem Bestellen auch verkosten. Auch das Personal hilft gerne bei der Entscheidungsfindung.

Craftbeer Bar im BrewDog St. Pauli
Craftbeer im BrewDog St. Pauli in Hamburg

Das Lucullus an der Reeperbahn: Die beste Currywurst mit Pommes

Auch dieser Kult-Imbiss auf der Reeperbahn zählt zu den kulinarischen Must-Sees in Hamburg: Das Lucullus ist schon seit den 90er-Jahren die Anlaufstelle wir Feierwütige und Kiezbummler. Kein Wunder, denn der Imbissstand liegt strategisch optimal an der Reeperbahn direkt gegenüber der berühmten DavidwacheDas Geheimrezept des Imbiss-Standes mit der bunten Jahrmarktleuchtschrift? Currywurst, Pommes und ein Klo.

Lucullus Imbiss an der Reeperbahn Hamburg

Unsere Empfehlung: Auch uns steht nach einem Streifzug durch das Hamburger Nachtleben der Sinn nach etwas Deftigem. Currywurst mit Pommes ist da genau das richtige zu später Stunde und die beste Grundlage für unseren nächtlichen Kiez-Streifzug. Richtig gut! Dazu gibt’s den Ausblick auf die Davidwache und kostenloses Entertainment, denn hier gehen die Currywürste im Sekundentakt über die Theke an die feierwütige Kundschaft raus!

Currywurst Lucullus Reeperbahn

Adresse: Reeperbahn 75, 20359 Hamburg

Fazit

Hamburg bietet eine unglaubliche Fülle an kulinarischen Highlights und ist daher auch ein echter Hotspot für Foodies! Wir konnten uns an dieser großartigen Stadt gar nicht sattsehen, geschweige denn sattessen! Mit unseren Empfehlungen aus traditionellen und außergewöhnlichen Locations könnt ihr euch nun getrost in ein abwechslungsreiches Food-Vergnügen stürzen! Wir hoffen, dass euch unsere Food-Tipps für Hamburg gefallen haben und freuen uns über weitere Tipps von euch!

Noch mehr Hamburg-Tipps gefällig?

Ihr seid auf der Suche nach weiteren Geheimtipps für Hamburg?
Dann schaut doch mal hier: