Fluffige Mini-Pfannkuchen mit viel Puderzucker und Butter – das sind Poffertjes. Das Nationalgericht aus Holland gibt es auch bei uns mittlerweile immer öfter zum Frühstück. Unser Rezept verraten wir euch hier.

Poffertjes – Mini-Pfannkuchen aus den Niederlanden

Kennt ihr Poffertjes? Das sind diese leckeren Mini-Pfannkuchen aus Holland, die man bei uns häufig im Winter auf Weihnachtsmärkten findet. Dort werden sie in Papiertüten mit viel Puderzucker und Butter serviert und sind ein Traum für alle Fans von Pancakes, Crêpes und Co.

Auch wir haben das luftige Gebäck vor vielen Jahren auf einem Jahrmarkt in Norddeutschland zum ersten Mal probiert und sind seitdem riesige Fans dieser fluffigen Pfannküchlein, die traditionell in einer speziellen Pfanne aus Gusseisen mit kleinen Vertiefungen gebacken werden.

Und da wir nicht jedes Mal bis zum nächsten Weihnachtsmarkt warten wollen, um in den Genuss dieser herrlichen kleinen Pfannkuchen zu kommen, haben wir uns mal schlau gemacht, wie man die original holländischen Poffertjes auch zu Hause ganz leicht hinbekommt und natürlich an einem gelingsicheren Rezept für euch getüftelt.

Rezept Hollaendische Poffertjes auf Porzellanteller mit Puderzucker

Poffertjes: Nationalgebäck aus Holland

In den Niederlanden sind Poffertjes schon längst so etwas wie ein Nationalgericht. Tatsächlich stammen die köstlichen Mini-Pfannkuchen jedoch gar nicht aus Holland, sondern kommen ganz ursprünglich aus Frankreich.

Dort sollen einst Mönche kleine runde Pfannkuchen aus Buchweizenmehl für ihre Hostien zubereitet haben. Das für die damalige Zeit neuartige feine runde Gebäck gelangte schließlich durch Händler bis in die Niederlande. Hier wurden die kleinen Pfannkuchen unter dem Namen „Broedertjes“ vor allem auf Kirchweihfesten und Jahrmärkten verkauft und so schnell bekannt.

Heute findet ihr Poffertjes überall in den Niederlanden, denn hier haben die Ufo-förmigen Mini-Pfannkuchen wie gesagt den Rang eines Nationalgerichts, sodass sie hier das ganze Jahr als Feingebäck nicht nur in Cafés und Bäckereinen angeboten werden, sondern auch an den unzähligen Poffertjes-Ständen.

Hollaendische Poffertjes auf Porzellanteller mit Puderzucker und Teekanne im Hintergrund
Hollaendische Poffertjes auf Porzellantellern mit Puderzucker und Butter

Was ist das Besondere an Poffertjes?

Poffertjes sehen auf den ersten Blick aus wie kleine Pfannkuchen, allerdings beinhalten sie kein Backpulver, wie etwa die amerikanischen Pancakes. Stattdessen wird der Teig mit Hefe zubereitet. Durch den Hefeteig werden die holländischen Pfannkuchen auch richtig schön fluffig.

Während das Originalrezept zu gleichen Teilen aus Buchweizen- und Weizenmehl besteht, findet man mittlerweile immer häufiger Varianten, in denen nur Weizenmehl verwendet wird. So übrigens auch in unserem Rezept. Dazu kommen noch Milch, Hefe, Eier und etwas Salz. 

Auch die Form der holländischen Poffertjes ist extravagant: Sie sind  kreisrund und nicht viel größer als ein Teelöffel – sie sehen aus wie kleine Ufos. Das rührt von der speziellen Poffertjes-Pfanne her, in der die Pfannküchlein tradtionell hergestellt werden. Mehr dazu erzählen wir euch weiter unten.

Hollaendische Poffertjes auf Tellern mit Puderzucker und Butter, mit Teekanne und Oellampe im Hintergrund

Der Clou kommt jedoch erst ganz zum Schluss: Zum Servieren werden die Poffertjes nicht nur großzügig mit Puderzucker bestreut, sondern auch mit Butter serviert, die auf den noch heißen Pfannkuchen langsam schmilzt oder zuvor schon geschmolzen wurde. Manchmal kommt auch noch extra Sirup on top. 

Wir können bestätigen: Wer diese Traum-Kombination einmal probiert hat, kommt davon garantiert nicht so schnell wieder los! Deshalb gibt es Poffertjes auch bei uns mittlerweile immer öfter zum Frühstück statt klassische Pfannkuchen oder Pancakes.

Warum braucht man für Poffertjes eine spezielle Pfanne?

Natürlich könnt ihr Poffertjes auch ähnlich wie Pancakes von Hand in einer normalen Pfanne ausbacken, jedoch werden sie dann erfahrungsgemäß nicht so schön klein und erst recht nicht so  kreisrund. Lecker sind sie deswegen aber trotzdem!

Wenn ihr jedoch wie wir einmal auf den Geschmack der holländischen Poffertjes gekommen seit und vorhabt, die Pfannküchlein regelmäßig zu Hause zu machen, dann können wir euch de Anschaffung einer Poffertjes-Pfanne oder – wenn es keine traditionelle Pfanne aus Gusseisen sein soll – einer modernen Alternative nur ans Herz legen. 

Ein paar grundsätzliche  Tipps für die Zubereitung von Poffertjes haben wir hier für euch:

Hollaendische Poffertjes mit Puderzucker und Butter Querformat

Ganz traditionell: Poffertjes in einer Poffertjes-Pfanne machen

Für die original holländischen Poffertjes braucht es tatsächlich eine spezielle Pfanne. Bei dieser sogenannten Poffertjes-Pfanne handelt sich um eine Pfanne aus Gusseisen mit extra kleinen Mulden, in die jeweils genau ein Klecks Teig passt und die den Mini-Pannkuchen ihre typische „Ufo-Form” verleiht. 

Aber zugegeben: Gusseiserne Pfannen sind nicht jedermanns Sache, benötigen etwas Übung in der Handhabung und Pflege und sind zudem auch nicht für jeden Herd geeignet. Solltet ihr also grundsätzlich mit der Anschaffung einer Poffertjes-Pfanne liebäugeln, prüft unbedingt vorher, ob sie sich für euren Herd auch wirklich eignet.

Praktische Alternativen: Poffertjes-Maker und Co.

Als praktische Alternative zu klassischen Poffertjes-Pfanne gibt es mittlerweile auch moderne Poffertjes-Maker mit und ohne Deckel mit beschichteten Mulden, in denen ihr die Mini-Pfannkuchen ganz leicht und fix ausbacken könnt.

Unser Tipp: Da wir es in der Küche gerne praktisch haben und es nicht mögen, wenn zu viele Utensilien ihr Dasein ungenutzt in den Küchenschränken (oder noch schlimmer: im Keller) fristen, haben wir uns damals den Tefal Snack Collection Sandwich- und Waffelmaker angeschafft. 

Für dieses praktische und kompakte Kombigerät gibt es nämlich herausnehmbare, beschichtete Platten, darunter auch ein Set für Poffertjes, mit dem wir seitdem regelmäßig unsere geliebten holländischen Pfannküchlein zu Hause backen.

Poffertjes auch ohne Poffertjes-Pfanne machen

Aber keine Angst! Natürlich müsst ihr nicht auf Poffertjes verzichten, wenn ihr keine spezielle Pfanne habt. Schnappt euch einfach eine herkömmliche beschichtete Pfanne, und schon kann es losgehen. Das Ergebnis ist zwar etwas anders, vor allem was die Optik betrifft, jedoch werden die Poffertjes deshalb am Ende deswegen nicht weniger lecker!

Poffertjes in einer normalen Pfanne zubereiten:

Etwas Öl oder Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Je 1 EL Teig (ca. 5 cm Ø) vorsichtig und mit genügend Abstand in die Pfanne geben und die Poffertjes bei schwacher bis mittlerer Hitze unter Wenden 2–3 Minuten goldbraun ausbacken.

Weiße Porzellanschuessel mit Puderzucker und hollaendischen Poffertjes im Hintergrund
Porzellanteller mit hollaendischen Poffertjes, Silberloeffeln und Schuessel mit Puderzucker

Rezept: Holländische Poffertjes mit Puderzucker und Butter

Tipp: Zum Start in den Tag gibt’s passend zu den holländischen Poffertjes gemütliche Kaffeehaus-Musik aus den Niederlanden für die Ohren! Also: Playlist anschalten und schon geht’s los!

Zutaten

  • 300 ml Milch
  • 1 Pk. Trockenhefe
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • ½ Pk. Vanillezucker (nach Belieben)
  • Salz
Außerdem

Zubereitung

Die Milch in einem Topf leicht erwärmen, dann vom Herd nehmen und die Hefe mit einem Schneebesen einrühren. Die Eier trennen. Das Eiweiß für später beiseitestellen.

Mehl, Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz und das Eigelb in eine große Schüssel geben. Die Hefemilch zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und bei Zimmertemperatur 30 Minuten gehen lassen.

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

Die Mulden einer Poffertjes-Pfanne oder des Poffertjes-Makers mit Öl einpinseln. Je nach Größe der Mulden etwa 1 TL Teig in die Mulden geben und die Poffertjes bei schwacher bis mittlerer Hitze 2–3 Minuten goldbraun backen, dabei einmal wenden. Die Mulden zwischendurch immer wieder fetten.

In einem Topf nach Belieben etwa 50 g Butter schmelzen. Die fertigen Poffertjes auf Teller verteilen, mit der Butter übergießen und großzügig mit Puder­zucker bestäuben. Wer mag, kann zusätzlich auch noch etwas Sirup darüber geben.

Hollaendische Poffertjes auf Porzellantellern mit Puderzucker und Butter
Drucken

Holländische Poffertjes mit Puderzucker und Butter

Diese fluffigen Mini-Pfannkuchen sind in den Niederlanden so etwas wie ein Nationalgericht und das ideale Frühstück für Pfannkuchen-Fans!
Gericht Frühstück
Land & Region Niederlande
Keyword Niederländische Küche
Zubereitungszeit 1 Stunde
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 300 ml Milch
  • 1 Pk. Trockenhefe
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • ½ Pk. Vanillezucker (nach Belieben)
  • Salz

Außerdem

  • Poffertjes-Pfanne oder Poffertjes-Maker (siehe Tipps oben)
  • Öl zum Einfetten
  • Butter zum Servieren
  • Puderzucker zum Verzieren
  • Ahornsirup (nach Belieben)

Anleitungen

  • Die Milch in einem Topf leicht erwärmen, dann vom Herd nehmen und die Hefe mit einem Schneebesen einrühren. Die Eier trennen. Das Eiweiß für später beiseitestellen.
  • Mehl, Zucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz und das Eigelb in eine große Schüssel geben. Die Hefemilch zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und bei Zimmertemperatur 30 Minuten gehen lassen.
  • Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
  • Die Mulden einer Poffertjes-Pfanne oder des Poffertjes-Makers mit Öl einpinseln. Je nach Größe der Mulden etwa 1 TL Teig in die Mulden geben und die Poffertjes bei schwacher bis mittlerer Hitze 2–3 Minuten goldbraun backen, dabei einmal wenden. Die Mulden zwischendurch immer wieder fetten.
  • In einem Topf nach Belieben etwa 50 g Butter schmelzen. Die fertigen Poffertjes auf Teller verteilen, mit der Butter übergießen und großzügig mit Puder­zucker bestäuben. Wer mag, kann zusätzlich auch noch etwas Sirup darüber geben.

Unser Tipp

Lust auf mehr leckere Rezeptideen? Dann schaut doch mal hier: