Wusstet ihr, dass Königsberger Klopse zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen zählen? Hier erfahrt ihr alles über das berühmte Traditionsgericht und wie man es zubereitet!

Kulturgut aus Ostdeutschland

Wenn wir an Königsberger Klopse denken, haben wir sofort deftige deutsche Hausmannskost und DDR-Küche im Sinn. Die leckeren Hackfleischbällchen in heller Kapernsauce sind aus Firmen- und Schulkantinen nicht wegzudenken; ebenso werden sie auch gerne Sonntagmittag zum Familienessen aufgetischt. Damit, so könnte man meinen, wäre ja schon alles gesagt, oder? 

Weit gefehlt! Tatsächlich gehören die Königsberger Klopse zu den absoluten Lieblingsgerichten der Deutschen. Ihr Bekanntheitsgrad liegt laut einer Forsa-Umfrage sogar noch vor international bekannten Klassikern wie den Bayerischen Weißwürsten oder den Schwäbischen Maultaschen. Hättet ihr das gedacht? Wir fanden das ziemlich interessant und dachten uns: Hinter diesem Gericht muss also weit mehr stecken, als man auf den ersten Blick vermutet!

Als wir damit begannen, uns mit der Geschichte dieses Deutschen Klassikers zu beschäftigen, merkten wir schnell, dass wir es hier mit einem faszinierendem kulinarischen Kulturgut zu tun haben, dem wir hier einmal näher auf den Grund gehen wollten…

Original Koenigsberger Klopse

Was die Klopse mit Kant gemeinsam haben

Fangen wir einfach mal beim Offensichtlichen an und arbeiten uns dann langsam vor: Königsberger Klopse stammen, wie der Name bereits vermuten lässt, aus Königsberg – aus eben dem Königsberg, in dem auch der berühmte deutsche Philosoph Immanuel Kant wirkte und u.a. seine „Kritik der reinen Vernunft” verfasste. 

Damals, im 18. Jh., war Königsberg preußische Haupt- und Residenzstadt. Beides, die Klopse und Kant also, ein durch und durch preußisches Phänomen. Heute gehört die ehemals preußische Stadt übrigens zu Russland, denn 1946 ging Königsberg an die Sowjetunion und trägt seitdem den Namen Kaliningrad.

Aber was ist denn nun überhaupt ein „Klops“? Falls ihr euch das auch gefragt, kommt hier die Antwort: In Nord- und Ostdeutschland bezeichnet man damit kleine Fleischklöße oder einfach Fleischbällchen. Die leckeren Hackfleischbällchen in heller Sauce wurden im Ostpreußen des 19. Jh. gerne an Sonn- und Feiertagen serviert. 

Seitdem tauchen sie auch unter den Namen „Saure Klopse“, „Preußische Klopse“, „Danziger Klopse“ oder auch „Klopse mit Sardellen“ in deutschen Kochbüchern auf. Das Attribut „Königsberg“ kam wohl erst später hinzu.

Luxuriöses Sonntagsessen aus Ostpreußen

Bemerkenswert an diesem typisch deutschen Gericht ist vor allem die Tatsache, dass gerade die Zutaten, die ihm seinen besonderen Geschmack verleihen, bemerkenswert „undeutsch“ sind: nämlich Kapern, Sardellen und Zitrone – alles Zutaten, die wir eher der Mittelmeerküche zuschreiben. 

Nun hilft es natürlich zu wissen, dass das ehemalige Königsberg eine reiche Hansestadt an der Ostsee war, in die Waren aus der ganzen Welt und somit natürlich auch aus dem Mittelmeerraum gelangten. So lässt sich zumindest schon einmal erklären, wie in ein traditionell preußisches Fleischgericht exotische Zutaten wie Kapern, Zitronen und Sardellen gelangen, die ein völlig neues Geschmackserlebnis für die damalige Zeit boten.

Es liegt auf der Hand, dass diese Zutaten damals nicht nur selten, sondern auch teuer waren, weshalb dieses Gericht wohl eher den wohlhabenderen Familien vorbehalten war. Auch die traditionelle Zubereitung der Fleischbällchen mit dem weitaus edleren Kalbshackfleisch lässt darauf schließen, dass die Königsberger Klopse alles andere als alltäglich waren. 

Sie waren vielmehr ein absoluter Luxus, den man sich nur an Sonn- und Feiertagen gönnte. Dazu wurden klassischerweise Salzkartoffeln und eingelegte Rote Bete serviert. Ein wahres Festmahl!

Kapern Koenigsbergrer Klopse
Schere, Garn und Briefe

Hättet ihr’s gewusst?: Schon die Preußen hatten offenbar erkannt, das Kapern hervorragend mit Kalbfleisch harmonieren. Heute finden wir diese Geschmackskombination noch in Gerichten wie  dem italienischen Vitello Tonnato. 

Auch die Garnitur des echten Wiener Schnitzels besteht aus einer Zitronenscheibe mit einer Kaper, die in ein Sardellenfilet eingewickelt ist – Zufall? Keineswegs, denn mithilfe dieser Zutaten, die alle einen intensiven Eigengeschmack haben, konnte man früher den Geschmack von Fleisch, das vielleicht nicht mehr ganz frisch war, etwas übertönen. 

Wie die Klopse Einzug in die DDR-Küche fanden

Auch in der ehemaligen DDR waren die gekochten Fleischklopse aus Königsberg überaus beliebt. Hier erfuhr das einst luxuriöse Gericht die Verwandlung, die es zu dem bodenständigen Alltagsgericht werden ließ, wie wir es heute kennen.

Die Beschaffung von Lebensmitteln war in der DDR ja oft so eine Sache. Doch natürlich wusste man sich auch da zu helfen und machte aus der Not eine Tugend: Statt dem teuren Kalbsfleisch verwendete man für die Fleischbällchen das preiswertere Schweinefleisch

Die Sardellen, mit denen die Klopse einst noch verfeinert wurden, wurde durch den gängigeren Hering ersetzt, meist jedoch gleich ganz weggelassen. Wer keine Kapern bekam, nahm stattdessen fermentierte Erbsen. Anstatt mit Zitrone schmeckte man die Mehlschwitze mit Essig ab, um ihr der hellen Sauce typisch säuerliche Note zu verleihen.

Angepasst an die Bedürfnisse und den Geschmack der Zeit, wurden die Königsberger Klopse schnell zu einem der beliebtesten Gerichte der DDR. Sie waren nicht nur preiswert, auch ihre Zubereitung nahm nicht allzu viel Zeit in Anspruch, weshalb sie sich schnell zum Alltagsgericht mauserten und damit auch langfristig Einzug in die Kantinen und die Schulspeisung fanden.

Kapern, Schere und Briefe

Die Königsberger Klopse heute – das bekannteste Gericht Deutschlands?

Dass dieses traditionelle Gericht aus Ostpreußen eine so bewegte Geschichte hat, fanden wir sehr faszinierend. Auch unser Rezept, wie wir es von zu Hause kennen, spiegelt die Veränderungen wieder, die die Königsberger Klopse vom luxuriösen Sonntagsessen letztendlich zum bodenständigen Alltagsgericht werden ließen.

Bei uns zu Hause wurde für die Zubereitung der Fleischklöße auf die Verwendung von Sardellen oder Heringen komplett verzichtet, weshalb ihr beides in unserem Rezept nicht findet werdet. Auch bereiten wir Hackfleischbällchen am liebsten aus gemischtem Hack vom Rind und Schwein zu. 

Für die säuerliche Geschmacksnote geben wir sowohl Essig, als auch Zitrone in die Sauce – natürlich könnt ihr auch nur das eine oder das andere verwenden. Als Beilagen zu den Königsberger Klopsen harmonieren nicht nur Salzkartoffeln hervorragend, sondern auch Kartoffelpüree oder Reis – tatsächlich können wir uns hier nie entscheiden, was wir am Ende am liebsten dazu mögen, das variiert je nach Lust und Laune. 

Tipp: Selbst, wenn ihr keine Kapern mögt: Für dieses Gericht solltet ihr auf keinen Fall darauf verzichten, denn sie verleihen den leckeren Fleischbällchen ihren charakteristischen Geschmack. Zur Not gebt ihr sie einfach nur mit in die Sauce, ihr müsst sie ja am Ende nicht essen.

Wenn ihr euch bei diesem Traditionsgericht jedoch eher an die klassische Variante aus Ostpreußen halten wollt, solltet ihr Klopse aus Kalbshackfleisch zubereiten, denen ihr je nach Geschmack etwa 4 gehackte Sardellen beimengt. 

Als Beilage reicht ihr dann am besten Salzkartoffeln und eingelegte Rote Bete – das hätte Kant sicher auch geschmeckt! Für welche Variante ihr euch auch am Ende auch entscheidet, die Königsberger Klopse schmecken einfach immer!

Rezept Koenigsberger Klopse

Rezept: Königsberger Klopse

*Anmerkung: Natürlich nicht ganz ernst gemeint, wir fanden es aber sehr lustig, dass es sogar zu diesem Thema eine eigene Playlist auf Spotify gibt. Ein weiterer Punkt auf der Beliebtheitsskala würden wir sagen!

Zutaten

Für die Hackfleischbällchen (Klopse)
  • 1 Brötchen (vom Vortag)
  • ½ Zwiebel
  • 500 g gemischtes Hackfleisch (alternativ Kalbshackfleisch)
  • 2 Eier
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Paniermehl
  • ¾ l Gemüse- oder Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
Für die Kapernsauce
  • 40 g Butter
  • 1 EL Mehl
  • 150 g Schlagsahne
  • Saft ½ Zitrone
  • Weißweinessig
  • 2 EL Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 2-3 EL Kapern (aus dem Glas)
  • 1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung

  • Für die Hackfleischbällchen das Brötchen in etwas Wasser einweichen, das Brötchen anschließend ausdrücken. Die Zwiebel möglichst fein hacken. Nun beides mit dem Hackfleisch vermengen. Eier und Senf dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Hackfleischmasse noch zu feucht sein, einfach etwas Paniermehl zum Binden hinzugeben.
  • Die Brühe mit dem Lorbeerblatt erhitzen und die Klopse darin etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen. Anschließend weitere 10 Minuten in der Brühe gar ziehen lassen. Die Klopse anschließend herausnehmen und warm halten.
  • In der Zwischenzeit für die Sauce die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl darin anschwitzen. Mit der Hälfte der Brühe ablöschen und kräftig mit einem Schneebesen verrühren, ggf. noch etwas Brühe hinzugeben. Nun die Sahne hinzugeben und alles mit Zitronensaft, 1 Schuss Essig, Zucker, Salz und Pfeffer süßsauer abschmecken. Zum Schluss die Kapern und die Klopse hineingeben und alles noch kurz durchziehen lassen.
  • Die Klopse auf Tellern servieren und nach Belieben mit Petersilie garnieren. Dazu passen Salzkartoffeln, Kartoffelpüree oder auch Reis.
Rezept Koenigsberger Klopse
Drucken

Königsberger Klopse

Königsberger Klopse gehören für uns zu den Klassikern der Deutschen Küche schlechthin. Die leckeren Bällchen aus gekochtem Hackfleisch in cremiger Kapernsauce stammen ursprünglich aus Ostpreußen und zählen zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen.
Land & Region Deutschland
Keyword DDR-Küche, Deutsche Küche
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

Für die Hackfleischbällchen (Klopse)

  • 1 Brötchen (vom Vortag)
  • ½ Zwiebel
  • 500 g gemischtes Hackfleisch (alternativ Kalbshackfleisch)
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Paniermehl (zum Binden)
  • ¾ l Gemüse- oder Fleischbrühe
  • 1 Lorbeerblatt

Für die Kapernsauce

  • 40 g Butter
  • 1 EL Mehl
  • 150 g Schlagsahne
  • Saft ½ Zitrone
  • Weißweinessig (nach Belieben)
  • 2 EL Zucker
  • 2-3 EL Kapern (aus dem Glas)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 EL gehackte Petersilie

Anleitungen

  • Für die Hackfleischbällchen das Brötchen in etwas Wasser einweichen, das Brötchen anschließend ausdrücken. Die Zwiebel möglichst fein hacken. Nun beides mit dem Hackfleisch vermengen. Eier und Senf dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Hackfleischmasse noch zu feucht sein, einfach etwas Paniermehl zum Binden hinzugeben.
  • Die Brühe mit dem Lorbeerblatt erhitzen und die Klopse darin etwa 10 Minuten sanft köcheln lassen. Anschließend weitere 10 Minuten in der Brühe gar ziehen lassen. Die Klopse anschließend herausnehmen und warm halten.
  • In der Zwischenzeit für die Sauce die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl darin anschwitzen. Mit der Hälfte der Brühe ablöschen und kräftig mit einem Schneebesen verrühren, ggf. noch etwas Brühe hinzugeben. Nun die Sahne hinzugeben und alles mit Zitronensaft, 1 Schuss Essig, Zucker, Salz und Pfeffer süßsauer abschmecken. Zum Schluss die Kapern und die Klopse hineingeben und alles noch kurz durchziehen lassen.
  • Die Klopse auf Tellern servieren und nach Belieben mit Petersilie garnieren. Dazu passen Salzkartoffeln, Kartoffelpüree oder auch Reis.

Unser Tipp

Lust auf mehr traditionelle Rezepte aus Deutschland?
Dann schaut doch mal hier: