Kennt ihr dieses herrliche Gericht der deutsch-polnischen Küche mit dem Namen „Schlesisches Himmelreich“? Besonders in der Adventszeit ist dieser Sonntagsbraten mit Backobst und Schlesischen Klößen ein wahres Gedicht!

Schlesisches Himmelreich und Schlesische Klöße

Einfach himmlisch

„Wer das Himmelreich nicht kennt, der hat umsonst gelebt”, besagt ein Schlesisches Sprichwort. Deshalb möchten wir euch heute ein sensationelles Wohlfühlregericht der Schlesischen Küche vorstellen, das perfekt in die Vorweihnachtszeit passt. 

Das Schlesische Himmelreich ist quasi das Nationalgericht Schlesiens. Wenn ihr also deftige Hausmannskost genauso liebt wie wir, ist dieses Gericht ideal für einen kulinarischen Ausflug in die deutsch-polnische Kochtradition.

Die deftig-süße Kombination aus gepökeltem Schweinefleisch, Backobst und Kartoffelklößen schmeckt am besten, wenn es draußen klirrend kalt ist und die Fenster mit Eisblumen bedeckt sind. Für uns ist dieses herzhafte Fleischgericht damit der perfekte Seelenwärmer in der Adventszeit oder für die Weihnachtsfeiertage.

Das kulinarische Erbe Schlesiens

Das Besondere an diesem Gericht ist das Backobst, das der süßlich-herzhaften Bratensauce zusammen mit weihnachtlichen Gewürzen wie Zimt, Lorbeer, Nelken und Piment ihr typisches Aroma verleiht. Dazu gesellt sich der salzige Geschmack von gepökeltem Schweinefleisch. Traditionell wird für den Braten durchwachsener Schweinebauch oder auch Schweinenacken verwendet. 

Zusammen ergibt das einen herrlichen Festtagsbraten, der zurecht den Namen „Schlesisches Himmelreich” verdient. Wir lieben diese Kombination aus süß, salzig und leicht säuerlich. Ob die Schlesier wohl damals schon wussten, das „umami“ irgendwann in aller Munde sein würde?

Bei einem traditionellen Sonntagsbraten wie diesem dürfen Klöße natürlich nicht fehlen. Anders als die bayerischen Knödel, die halb aus rohen und halb aus gekochten Kartoffeln bestehen, werden die berühmten Schlesischen Klöße (Kließla) komplett aus gekochten Kartoffeln hergestellt. 

Alte Postkarten und Cranberries

Vielfältige Einflüsse

Die Region Schlesien ist geprägt von unterschiedlichen kulinarischen Einflüssen, die sie ihrer besonderen Lage zwischen Deutschland, Polen und Tschechien verdankt. Da wir in der Nähe der tschechischen Grenze aufgewachsen sind, hat dieses herrliche Gericht der Schlesischen Küche auch über die Region hinaus Einzug in unsere Fränkische Heimat gefunden. Unsere Großeltern haben es früher gerne an kalten Wintertagen für uns gekocht. Daher hat das Schlesische Himmelreich neben traditionellen Fränkischen Gerichten wie Sauer- und Schweinebraten einen ebenso festen Platz in unseren Herzen. 

Und auch heute bereiten wir das Schlesische Himmelreich wahnsinnig gerne in der Vorweihnachtszeit zu, zumal man es in den hiesigen Gasthäusern kaum noch bekommt. Wir hoffen, dass euch dieses himmlische Gericht genauso verzaubert wie uns und dass wir das Originalrezept so gut wie möglich getroffen haben! Hier kommt nun also unser Rezept für das Schlesisches Himmelreich:

Schlesisches Himmelreich, Schlesische Klöße mit Backobst und Cranberries

Rezept: Schlesisches Himmelreich

Zutaten

Für die Schlesischen Klöße

Für den Braten

Tipp: Statt der Gewürze könnt ihr auch 1 Stück Soßenkuchen (z. B. von Leupoldt) in die Sauce geben. Auch in Schlesien mischt man gerne Lebkuchen unter die Sauce, um ihr zusätzlich ein weihnachtliches Aroma zu verleihen. 

Zubereitung

  • Backobst und Cranberries in einer Schüssel mit Wasser (am besten über Nacht) einweichen. Die Zitrone gut waschen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. 
  • Das Fleisch zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben und etwa 1 Stunde bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  • Nun Zitronenschale, Lorbeer, Piment und Nelken und die Zimtstange zum Fleisch geben und alles 20 Minuten weiter köcheln lassen. Das Fleisch anschließend herausnehmen und in dicke Scheibe schneiden. Die Brühe durch ein Sieb passieren, das Fleisch mit etwas Brühe zurück in den Topf geben und warm halten.

  • Für die Klöße die Kartoffeln schälen. Anschließend in Salzwasser kochen, bis sie gar sind.

  • Für die Sauce in einem Topf aus Butter und Mehl eine goldbraune Mehlschwitze anrühren. Etwa die Hälfte der Brühe zur Mehlschwitze geben und alles gut verrühren. Bei Bedarf weitere Brühe nach und nach zugeben, bis eine dickliche, aber glatte Sauce entsteht. Mit Zitronensaft, Zucker und Salz abschmecken. Zum Schluss die Trockenfrüchte hineingeben und die Sauce bei schwacher Hitze köcheln lassen. 

  • Die Kartoffeln abgießen und durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Sobald sie etwas abgekühlt sind, Ei, 1 Prise Muskat und etwas Stärkemehl hinzugeben und alles gut vermengen. Bei Bedarf esslöffelweise etwas Wasser hinzugeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig nun zu tennisballgroßen Klößen rollen,  bis die Oberfläche gleichmäßig und glatt ist. Wasser mit je 1 Prise Salz und Stärkemehl in einem großen Topf zum Kochen bringen. Die Klöße anschließend in das nicht mehr kochende Wasser geben und so lange im siedenden Wasser ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen – dann sind sie fertig.
  • Das Fleisch auf Tellern anrichten und die Sauce mit dem Backobst darüber geben. Dazu die Schlesischen Klöße servieren. Fertig ist das Schlesische Himmelreich!
Schlesisches Himmelreich, Schlesische Klöße mit Backobst und Cranberries
Drucken

Schlesisches Himmelreich

Das Schlesische Himmelreich ist ein Festtagsbraten der deutsch-polnischen Küche. Da wir an der deutsch-tschechischen Grenze aufgewachsenen sind, übernahmen unsere Großeltern auch gerne herrliche Gerichte wie dieses aus der Schlesischen Küche. Gerade in der Vorweihnachtszeit ist dieser himmlische Braten mit Backobst und den traditionellen Schlesischen Klößen ein wahres Gedicht!
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland, Polen
Keyword Deutsche Küche, Polnische Küche, Schlesische Küche
Zubereitungszeit 2 Stunden
Portionen 4 Personen
Autor Tables & Fables

Zutaten

Schlesische Kartoffelklöße

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 1 Ei (Gr. M)
  • frisch geriebener Muskat
  • Stärkemehl
  • Salz

Für den Braten

  • 200 g gemischtes Backobst (z. B. Aprikose, Pflaume, Apfel)
  • 1 Handvoll Cranberries (alternativ Sultaninen)
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 kg geräucherter Schweinenacken oder -bauch
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Pimentkörner
  • 6 Gewürznelken
  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • Salz

Anleitungen

  • Backobst und Cranberries in einer Schüssel mit Wasser (am besten über Nacht) einweichen. Die Zitrone gut waschen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen.
  • Das Fleisch zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben und etwa 1 Stunde bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  • Nun Zitronenschale, Lorbeer, Piment und Nelken zum Fleisch geben und noch etwa 20 weiter köcheln lassen. Das Fleisch anschließend aus dem Topf herausnehmen und in dicke Scheiben schneiden. Die Brühe durch ein Sieb passieren, das Fleisch mit etwas Brühe zurück in den Topf geben und warm halten.
  • Für die Klöße die Kartoffeln schälen. Anschließend in Salzwasser kochen, bis sie gar sind.
  • Für die Sauce in einem Topf aus Butter und Mehl eine goldbraune Mehlschwitze anrühren. Etwa die Hälfte der Brühe zur Mehlschwitze geben und alles gut verrühren. Bei Bedarf weitere Brühe nach und nach zugeben, bis eine dickliche, aber glatte Sauce entsteht. Mit Zitronensaft, Zucker und Salz abschmecken. Zum Schluss die Trockenfrüchte hineingeben und die Sauce bei schwacher Hitze köcheln lassen. 
  • Die Kartoffeln abgießen und durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Sobald sie etwas abgekühlt sind, Ei, 1 Prise Muskat und etwas Stärkemehl hinzugeben und alles gut vermengen. Bei Bedarf esslöffelweise etwas Wasser hinzugeben, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig nun zu tennisballgroßen Klößen rollen,  bis die Oberfläche gleichmäßig und glatt ist. Wasser mit je 1 Prise Salz und Stärkemehl in einem großen Topf zum Kochen bringen. Die Klöße anschließend in das nicht mehr kochende Wasser geben und so lange im siedenden Wasser ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen – dann sind sie fertig. 
  • Das Fleisch auf Tellern anrichten und die Sauce mit dem Backobst darüber geben. Dazu die Schlesischen Klöße servieren. Fertig ist das Schlesische Himmelreich!

Unser Tipp

Noch mehr traditionelle Winterrezepte gefällig? Dann schaut doch mal hier: