Diese köstlichen weichen Mandelplätzchen aus Sizilien sind ein keksgewordener Traum aus Mandeln, Honig und Puderzucker. Sie schmecken genau so lecker wie sie aussehen und machen nicht nur zur Weihnachtszeit ordentlich was her!

Paste di mandorla - Das beliebte Mandelgebäck aus Sizilien

Diese herrlich weichen Mandelkekse aus Sizilien haben bereits vor vielen Jahren Einzug in unsere Weihnachtsbäckerei gehalten. Die kleinen Wölkchen aus Mandeln, Honig und Puderzucker sind ein keksgewordener Traum für Plätzchenliebhaber und Fans der italienischen Patisserie gleichermaßen. Und ja, sie schmecken genauso lecker wie sie aussehen!

Noch dazu sind die fluffigen Mandelplätzchen ganz einfach herzustellen und wecken auch bei unseren Freunden jedes Mal große Pasticceria-Gefühle, wenn wir sie als Mitbringsel zum Kaffee (und an Weihnachten natürlich auch zum Glühwein) im Gepäck haben. Italiensehnsucht vorprogrammiert!

Paste di mandorla, weiche Mandelkekse aus Sizilien, auf einem Teller, umringt von Mandeln und Weihnachtsdekoration.

Noch mehr Pasticceria-Träume aus Süditalien

Besonders im Süden Italiens findet man viele himmlische und unverschämt gute Feinge-bäckträume in den üppig gefüllten Auslagen der Pasticcerie, die beim Vorbeigehen den verwührerischen Duft nach Marzipan, Puderzucker und fein geriebener Zitrusschale verströmen. 

Auch wir beide sind (wer hätte es gedacht) riesige Fans der italienischen Pasticceria, die mit so sündhaft leckeren Kleinigkeiten lockt wie amaretti morbidi (weiche Mandelkekse), cannoli (frittierte Teigrollen mit einer süßen cremigen Füllung), babà (fluffige kleine Hefekuchen, die ordentlich in Rum getränkt werden) oder auch sfogliatelle (knusprige Blätterteig-Croissants in Muschelform mit Cremefüllung).

Diese leckeren italienischen Kalorienbomben, getarnt als unschuldige kleine Törtchen und Teilchen, sind oft ganz schnell und heimlich mit einem Happs im Mund verschwunden und passen daher auch perfekt zu einem caffè am Nachmittag.

Eine typische Pasticceria in Sueditalien.
Cannoli siciliani: Frittierte Teigrollen aus Sizilien, zu einem Stapel im Schaufenster gehaeuft, mit Cremefuellung und kandierten Kirschen und Orangenscheiben.

Unser Favorit zum Nachbacken für zu Hause sind aber definitv diese soften Mandelkekse aus Sizilien: In Italien sind sie nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern das ganze Jahr über erhältlich und haben je nach Region unterschiedliche Bezeichnungen:

In den Patisserien findet ihr sie daher nicht nur unter dem Namen paste di mandorla (Mandelplätzchen), sondern auch als biscotti morbidi alle mandorle (weiche Mandelkekse) oder auch amaretti morbidi (weiche Amaretti-Kekse) sowie Ricciarelli di Siena (weiche Mandelkekse aus Siena). 

Da uns die Mischung aus Marzipan- und Mandelgeschmack jedoch immer ein bisschen an Weihnachten erinnert, haben wir die typisch sizilianischen Mandelkekse kurzerhand zu unserem Lieblings-Weihnachtsgebäck erklärt und sie n unser Plätzchen-Repertoire aufgenommen.

Weiche Amaretti: Kaufen oder selbst backen?

Natürlich bekommt ihr weiche Mandelkekse (nicht zu verwechseln übrigens mit den amaretti, das sind die kleinen knusprigen) mittlerweile auch hierzulande in gut sortierten Supermärkten und Feinkostläden

Aber Vorsicht: Die hierzulande in der Regel besonders günstig angebotenen weichen Amaretti schmecken meist auch besonders künstlich nach Bittermandelaroma und haben nicht im Entferntesten etwas mit den himmlischen Keksen zu tun, von denen wir euch hier so vorschwärmen. 

Daher backen wir weiche Amaretti am liebsten immer noch selbst, zumal wir sie das ganze Jahr über gerne essen. Außerhalb der Weihnachtszeit verzichten wir dann auch gerne mal auf die ganzen Mandeln in der Mitte der Kekse – sie schmecken auch ohne Schnickschnak immer lecker und sind dazu auch noch glutenfrei.

Tipp: Falls es aber doch mal die fertig gekauften Mandelkekse sein sollen, empfehlen wir euch die Amaretti morbidi von La Fabbrica del Panforte, die amaretti alla mandorla von Gustini oder alternativ die Ricciarelli di Siena von La Fabbrica del Panforte oder von Nannini.

Naturschauspiel auf Sizilien: Die Mandelblüte

Dass man in Sizilien so häufig auf Spezialitäten mit Mandeln stößt, ist kein Zufall, denn besonderes entlang der Südküste der Insel erstrecken sich kilometerlange Mandelplantagen. Im Frühjahr tauchen sie die Landschaft in ein Meer aus rosafarbenen und weißen Blüten und sorgen für ein spektakuläres NaturschauspielDie Mandelblüte.

Den kulturellen Höhepunkt dieser Zeit markiert das berühmte Mandelblütenfest Sagra del Mandorlo in Fiore, bei dem in der Gegend von Agrigent jedes Jahr aufs Neue der Frühling eingeläutet wird und die Mandelblüte mit geselligen Straßenumzügen, Konzerten und traditionellen Wettbewerben gefeiert wird.

Wir selbst waren zu dieser Zeit leider noch nicht auf Sizilien. Dafür haben wir aber dieses leckere und einfache Rezept für weiche sizilianische Mandelkekse, mit dem wir uns zumindest in Gedanken ganz schnell nach Süditalien träumen können.

Sizilianische weiche Mandelkekse auf einem Teller. Drum herum sind ganze Mandeln, Honig und Weihnachtsdekoration drapiert.

Tipp: Für unsere Foodfotos hatten wir relativ lange nach einem hübschen Honiglöffel aus Holz gesucht und sind schließlich auf Amazon fündig geworden: Honiglöffel aus Olivenholz kaufen.

Rezept: Paste di Mandorla – Himmlisches Mandelgebäck aus Sizlien

Zutaten

  • 2 Eiweiß (Größe M)
  • 250 g fein gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • 160 g Puderzucker
  • 2 TL flüssiger Honig (am besten passt Orangenblütenhonig)
  • abgeriebene Schale 1/2 Bio-Orange
  • 20 g Orangeat (nach Belieben; alternativ etwas Bittermandelaroma oder ein Schuss Rum)
Außerdem
  • Puderzucker zum Verzieren
  • ganze Mandeln (mit oder ohne Schale) oder kandierte Kirschen zum Verzieren

Zubereitung

  • Eiweiß, gemahlene Mandeln, Puderzucker, Honig und Orangenschale mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Wer mag, gibt fein gehacktes Orangeat oder nach Belieben etwas Bittermandelaroma dazu.
  • Den Teig anschließend mit den Händen zu einer Kugel formen. Die Schüssel mit Folie abdecken und den Plätzchenteig für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 170°C (Umluft) vorheizen. Etwas Puderzucker in eine kleine Schüssel sieben.
  • Nun mit der Hand kleine Portionen von der Teigkugel lösen und daraus Kügelchen formen (Ø ca. 2 cm). Die Kugeln anschließend etwas flach drücken und rundherum großzügig in Puderzucker wälzen. In die Mitte der Plätzchen jeweils eine ganze Mandel oder Cocktailkirsche drücken. 
  • Die Mandelplätzchen mit etwas Abstand (sie gehen noch auf) auf das Backblech legen und für etwa 8–12 Minuten im heißen Ofen (Mitte) backen. Die perfekte Backzeit ist entscheidend, damit die Kekse die richtige Konsistenz bekommen: Wenn sie aus dem Ofen kommen, sollten sie noch etwas weich und innen leicht feucht sein. Nach dem Abkühlen härten sie zwar schnell nach, bleiben aber trotzdem schön saftig und weich.
  • Die Mandelplätzchen in luftdicht verschlossenen Dosen oder Gläsern aufbewahren. 
Rezeptfoto für das Rezept Paste di mandorla: Weiche Mandelkekse aus Sizilien
Drucken

Paste di mandorla – Himmlisches Mandelgebäck aus Sizilien

Diese köstlichen weichen Mandelplätzchen aus Sizilien sind ein keksgewordener Traum aus Mandeln, Honig und Puderzucker und machen nicht nur in der Weihnachtszeit ordentlich was her!
Gericht Backen
Land & Region Italien, Sizilien
Keyword Italienische Küche
Zubereitungszeit 25 Minuten
Portionen 40 Stück
Autor Tables & Fables

Zutaten

  • 2 Eiweiß (Größe M)
  • 250 g fein gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • 160 6 Puderzucker
  • 2 TL flüssiger Honig  (am besten passt Orangenblütenhonig)
  • abgeriebene Schale 1/2 Bio-Orange
  • 20 g Orangeat (nach Belieben; alternativ etwas Bittermandelaroma oder ein Schuss Rum)

Außerdem

  • Puderzucker zum Verzieren
  • ganze Mandeln (mit oder ohne Schale) oder kandierte Kirschen zum Verzieren

Anleitungen

  • Eiweiß, gemahlene Mandeln, Puderzucker, Honig und Orangenschale mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Wer mag, gibt fein gehacktes Orangeat oder nach Belieben etwas Bittermandelaroma dazu.
  • Den Teig anschließend mit den Händen zu einer Kugel formen. Die Schüssel mit Folie abdecken und den Plätzchenteig für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 170°C (Umluft) vorheizen. Etwas Puderzucker in eine kleine Schüssel sieben.
  • Nun mit der Hand kleine Portionen von der Teigkugel lösen und daraus Kügelchen formen (Ø ca. 2 cm). Die Kugeln anschließend etwas flach drücken und rundherum großzügig in Puderzucker wälzen. In die Mitte der Plätzchen jeweils eine ganze Mandel oder Cocktailkirsche drücken. 
  • Die Mandelplätzchen mit etwas Abstand (sie gehen noch auf) auf das Backblech legen und für etwa 8–12 Minuten im heißen Ofen (Mitte) backen. Die perfekte Backzeit ist entscheidend, damit die Kekse die richtige Konsistenz bekommen: Wenn sie aus dem Ofen kommen, sollten sie noch etwas weich und innen leicht feucht sein. Nach dem Abkühlen härten sie zwar schnell nach, bleiben aber trotzdem schön saftig und weich.
  • Die Mandelplätzchen in luftdicht verschlossenen Dosen oder Gläsern aufbewahren. 

Unser Tipp

Lust auf mehr leckere Rezepte aus Italien? Dann schau doch mal hier:

Hinweis: Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Vielen Dank für deine Unterstützung!